Corona FAQ für Eltern

  1. “Mein Kind hat einen Schnupfen. Darf ich es trotzdem zur Schule schicken?”

Laut RKI kann Schnupfen zu den Symptomen einer Covid-19-Infektion gehören. Sollte Ihr Kind daher einen Schnupfen haben, müssen Sie es zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachten.Treten keine weiteren Krankheitsanzeichen oder eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes auf, darf Ihr Kind danach wieder am Unterricht teilnehmen.

Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung durch einen Arzt zu veranlassen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kinder auch nach Hause schicken müssen, die lediglich “eine laufende Nase” haben. Dazu sind wir laut Schulgesetz verpflichtet (§ 43 Absatz 2 Satz 1 SchulG). Generell gilt: “Lieber einen Tag länger zu Hause bleiben und kein Risiko eingehen”.

  1. “Das Geschwisterkind hat Schnupfen/grippeähnliche Symptome. Darf mein Kind, dem es gut geht, in die Schule kommen?”

Ihr Kind darf am Unterricht teilnehmen, solange es keine Krankheitsanzeichen zeigt oder unter Quarantäne steht. Sollten Sie den Eindruck haben, Ihr Kind könnte sich angesteckt haben, unter Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen leiden, schicken Sie es bitte nicht zur Schule, sondern beobachten es zunächst zu Hause und gehen sie ggf. zum Arzt.

  1. “In unserem Umfeld ist ein Coronafall aufgetreten, Was muss ich tun?”

Falls ihr Kind eine direkte Kontaktperson zu eine bestätigten Covid-19 Fall ist, halten Sie sich bitte an die Anweisungen des zuständigen Gesundheitsamtes. Wir bitten Sie in jedem Fall darum, uns zu informieren.

  1. 4. “Mein Kind hat eine Vorerkrankung. Muss ich es zur Schule schicken?”

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit.

Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, muss die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass der aktuelle Unterrichtsstoff nicht verpasst wird.